Super Nachrichten für den Artenschutz von der CITES​-Konferenz!

Dieser Artikel erschien von mir auch auf der Zoo Dortmund-Facebook-Seite.

In Johannesburg (Südafrika) fand vom 24. September bis einschließlich heute die CITES-Konferenz statt.

Was ist CITES?
CITES ist ein Übereinkommen über den internationalen Handel mit gefährdeten frei lebenden Tieren und Pflanzen (Englisch: Convention on International Trade in Endangered Species of Wild Fauna and Flora = CITES). Im deutschen Sprachraum ist das Übereinkommen vor allem als Washingtoner Artenschutzübereinkommen (WA) bekannt, benannt nach dem Ort der Erstunterzeichnung am 3. März 1973 in Washington, D.C.

Was die CITES-Konferenz in diesem Jahr gebracht?
Sehr viel, wie Arnulf Köhnke vom WWF Deutschland berichtet. Denn alle teilnehmenden Staaten haben sich für mehr Schutz bedrohter Arten ausgesprochen. So bleibt das bestehende Handelsverbot mit Elfenbein bestehen. Außerdem wurden die stark gefährdeten und intensiv bejagten Schuppentiere in Anhang I des Abkommens aufgenommen. Damit ist der Handel mit diesen Tieren nun grundsätzlich verboten. Was genau beschlossen wurde, das könnt Ihr hier beim WWF nachlesen: blog.wwf.de/cites-hurra-fuer-mehr-schutz/ – schaut Euch den Artikel an, er bringt das Wesentliche kurz und knapp auf den Punkt.

Advertisements

Das unbeachtete Aussterben der Kleinen Menschenaffen

Hat jemand von Euch meine Kolumne in den Ruhr Nachrichten letzte Woche Mittwoch gelesen? – Ich habe über die beiden Siamangs im Zoo Dortmund und über Gibbons geschrieben.

Meine Kolumne „Der Zoolotse“ vom 8. Juni 2016.

Meine Kolumne „Der Zoolotse“ vom 8. Juni 2016.

Nahezu unbemerkt von der Öffentlichkeit, selten in den Medien thematisiert, drohen viele Arten der Kleinen Menschaffen, wie Gibbons auch genannt werden, auszusterben. Der Hainan-Schopfgibbon gilt laut des Primatologen Thomas Geissmann als seltenste Affenart überhaupt. Denn es leben heute nur noch 20 Hainan-Schopfgibbons (Nomascus hainanus) auf der Insel Hainan im Südchinesischen Meer. Der Cao-Vit-Schopfgibbon (Nomascus nasutus) kommt nur noch in einem Waldgebiet an der Grenze zwischen Vietnam und China vor. Es existieren weniger als 100 Individuen dieser Art.

Siamang im Zoo Dortmund. Foto: Natalie Gutjahr

Siamang im Zoo Dortmund. Foto: Frauke Wichmann

Heute sind 19 Gibbon-Arten bekannt, die sich auf vier Gattungen aufteilen und zum Teil auf der IUCN Red List of Threatened Species (Rote Liste gefährdeter Arten) als vom Aussterben bedroht (CR) geführt werden. Im Zoo Dortmund wird der Siamang (Symphalangus syndactylus) gehalten, der als größter Gibbons gilt.

Um auf das Schicksal der Kleinen Menschenaffen aufmerksam zu machen und Spenden für Schutzprojekte zu sammeln, gründete der bekannte Primatologe Thomas Geissmann, gemeinsam mit Studierenden am Anthropologischen Institut der Universität Zürich, 2004 die Gibbon Conservation Alliance. Wer sich weiter über Gibbons und ihre Bedrohung informieren oder für Schutzprojekte für die Kleinen Menschaffen spenden möchte, der ist bei dieser Non-Profit-Organisation bestens aufgehoben. Weitere Informationen hier: gibbonconservation.org

Tag des Meeres – der Zoolotse und die Suppenschildkröte (Trailer)

Heute ist der Tag des Meeres! Freunde, haltet die Umwelt und die Ozeane sauber! Denn bei meinem nächsten Besuch auf Gili Trawangan (Lombok/Indonesien) möchte ich gern diese bezaubernde ‪Suppenschildkröte‬ wiedersehen.

Das komplette Video über meine Erlebnisse mit der ‪Meeresschildkröte‬ folgt demnächst.

Welt-Giraffen-Tag am 19. Juni im Zoo Dortmund

Heute sind Giraffen beinahe überall in Afrika selten. Die Anzahl an Giraffen ist in den letzten Jahrzehnten stark zurückgegangen. Einige Unterarten drohen mittlerweile sogar auszusterben. Um auf diese Entwicklung aufmerksam zu machen, Spenden zu sammeln und Menschen für den Artenschutz begeistern, wurde von der Giraffe Conservation Foundation (GCF) der Welt-Giraffen-Tag ins Leben gerufen.

Weltweit wird dieser Tag am 21. Juni gefeiert. Im Zoo Dortmund findet der Welt-Giraffen-Tag in diesem Jahr am 19. Juni statt. Ich beteilige mich an der Planung und Durchführung dieser Veranstaltung und würde mich freuen, Euch im Zoo Dortmund am 19. Juni begrüßen zu dürfen. Mehr Informationen zu der Veranstaltung hier auf der Facebook-Seite des Zoo Dortmund: Welt-Giraffen-Tag

Angola-Giraffen (Giraffa camelopardalis angolensis) auf der Außenanalge im Zoo Dortmud. In Deutschland wird diese Giraffen-Unterart nur in Dortmud gehalten.

Angola-Giraffen (Giraffa camelopardalis angolensis) auf der Außenanalge im Zoo Dortmund. In Deutschland wird diese Giraffen-Unterart nur in Dortmud gehalten.

Regenwald symbolisch zu Weihnachten verschenken

Ich hatte am Mittwoch ja bereits auf der Zoo Dortmund-Facebook-Seite, die von mir betreut wird, die Empfehlung gegeben, Regenwald symbolisch zu Weihnachten zu verschenken. Nun, am dritten Advent, hier auch noch einmal der Hinweis. In den letzten Wochen hatte ich auf meiner Facebook-Seite mehrmals über die Waldbrände auf ‪Borneo‬ und ‪Sumatra‬ berichtet, die absichtlich gelegt werden, um Platz für mehr Palmöl-Plantagen zu schaffen. Etwa die Größe des Zoo Dortmund, der ungefähr 28 Hektar groß ist, wird weltweit pro Minute an Regenwald verbrannt. Das Palmöl wird unter anderem nach Deutschland exportiert, wo wir es dann für Lebensmittel, Kosmetik-Produkte oder sogenannten Bio-Sprit verwenden.

Beim BOS Deutschland e.V., für den ich regelmäßig Info-Stände im Zoo Dortmund betreue, könnt Ihr für 20 Euro symbolisch einen Hektar Regenwald im Osten Borneos erwerben. Dieser Regenwald ist Teil des Orang-Utan-Auswilderungsgebiets „Kehje Sewen“. Nach dem Kauf erhaltet Ihr eine Urkunde. So eignet sich ein Hektar Regenwald super als Weihnachtsgeschenk. „Lebenswald“ nennt sich dieses Projekt. Mehr dazu erfahrt Ihr hier, wo Ihr auch den Regenwald symbolisch erwerben könnt: lebenswald.org

Hier ein kurzer Filmbeitrag von mir zum Thema ‪‎Palmöl‬, den ich im letzten Jahr in der ZOOM Erlebniswelt Gelsenkirchen gedreht habe:

20. September: Tag des Kleinen Pandas, Weltkindertag und NRW-Partnerzoo-Tag im Zoo Dortmund

20Sep15

Am 20. September gibt es gleich drei gute Gründe den Zoo Dortmund zu besuchen. An diesem Tag feiert der Zoo nämlich den Tag des Kleinen Pandas (Red Panda Day), es ist Weltkindertag und NRW-Partnerzoo-Tag.

Zu diesen Anlässen bietet der Zoo ein buntes Programm an. Am Gehege der Kleinen Pandas wird es beispielsweise einen Info-Pavillon geben und Kinder haben dort die Möglichkeit sich zu einem, vom Red Panda Network zertifizierten, „Red Panda Ranger“ ausbilden zu lassen. Anlässlich des Weltkindertages erhalten alle Kinder bis zwölf Jahre freien Eintritt in den Zoo. Neben den Aktionen am Gehege der Kleinen Pandas haben Kinder den ganzen Tag über die Möglichkeit Beschäftigungsgegenstände für zahlreiche Tiere anzufertigen und diese den Tieren zu überreichen. Im Rahmen des NRW-Partnerzoo-Tags haben Jahreskarten-Inhaber und Vereinsmitglieder aus den anderen NRW-Partnerzoos – Aachener Tierpark Euregiozoo, Tierpark Bochum, Aquazoo/Löbbecke-Museum Düsseldorf, Zoo Duisburg, ZOOM Erlebniswelt Gelsenkirchen, Tierpark Hamm, Kölner Zoo, Zoo Krefeld, Allwetterzoo Münster, NaturZoo Rheine und Zoo Wuppertal – an diesem Tag ebenfalls freien Eintritt. Für Gäste aus anderen Zoos (und auch für jeden anderen Interessierten) bietet der Zoo Dortmund um 11 Uhr, 13 Uhr und 15 Uhr die kostenlose Führung „Der Zoo Dortmund im Portrait“ an.

Wer sich für diese Veranstaltung interessiert, der findet weitere Informationen in dieser Facebook-Veranstaltung: Tag des Kleinen Pandas | Weltkindertag | NRW-Partnerzoo-Tag

Welt-Orang-Utan-Tag am 23. August im Zoo Dortmund: freier Eintritt für alle, die in „Orang-Utan-Farben“ in den Zoo kommen

Am 23. August 2015 feiert der Zoo Dortmund in Zusammenarbeit mit dem Borneo Orangutan Survival Deutschland e. V. (BOS Deutschland e.V.) den Welt-Orang-Utan-Tag. Jeder erhält an diesem Tag freien Eintritt, der in einem roten oder orangefarbenen T-Shirt, also in „Orang-Utan-Farben“, im Zoo erscheint!

Am Info-Stand könnt Ihr Euch über Orang-Utans, tropischen Regenwald und darüber, was unser Konsumverhalten mit diesen Menschenaffen und ihrem Lebensraum zu tun hat, informieren. Außerdem bietet der Zoo kommentierte Orang-Utan-Fütterungen an und Ihr könnt Beschäftigungen (zum Beispiel Rosinenhölzer) für die Orang-Utans basteln und ihnen diese anschließend überreichen. Eine Orang-Utan-Regenwald-Rallye wird herausgegeben, auf deren Gewinner tolle Preise warten. Um 17 Uhr beginnt schließlich abschließend die Führung „Unser Konsum und der Regenwald“, zu welcher Ihr Euch kostenlos am Info-Stand anmelden könnt.

Hier der Link zur Facebook-Veranstaltung: Am besten direkt abonnieren!